Internationaler Lehrgang in Neutraubling

Zwei Tage, zwölf Stunden Training, auf Bodenmatten in der Turnhalle die Nacht verbringen und wenig Schlaf. So sieht ein typischer internationaler Lehrgang aus und das war auch in diesem Jahr wieder der Fall.
Am ersten Oktoberwochenende, also dem 01. und 02. Oktober 2016, war es endlich wieder an der Zeit, die Reise ins wunderschöne Bayern, nach Neutraubling, anzutreten. Jedes Jahr findet in diesem Zeitrahmen ein groß angelegter mehrtägiger Lehrgang unseres Karatestils statt. Seit vielen Jahren folgen der Einladung zu diesem Training um die 90 Karateka.

img_1824
Auch in diesem Jahr war der Lehrgang mit ca. 90 Teilnehmern wieder gut besucht. Unter Leitung unseres Großmeisters Stanko Kumer (7. Dan) und mit der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher weiterer Trainer haben wir alle in vier Trainingseinheiten à drei Stunden sehr viel lernen können.
Beginn des Lehrgangswochenendes war 9 Uhr am Samstag, den 01. Oktober. Noch recht verschlafen, aber hoch motiviert bildeten alle Teilnehmer eine Reihe und Stanko begrüßte uns alle und stellte sich und seine Trainerkollegen für das kommende Wochenende vor. Ein besonderer Gast unter den Trainern war Vitor Gomez (6. Dan), welcher Portugals Nationaltrainer ist und von Stanko, wie auch schon vor 2 Jahren, eingeladen wurde, uns zu trainieren.
Damit erst einmal alle warm wurden, begann der Lehrgang mit einer kurzen, aber sehr anstrengenden Erwärmung durch unseren Trainer Raik Richter (3. Dan). Nach einer halben Stunde übernahm Gerd Neuland (4. Dan) und ging mit allen Teilnehmern einige Grundschultechniken im Stand und in der Bewegung (Kihon & Kihon-Ido) durch. Nach einer kurzen Trinkpause war dann Kata angesagt. Unter den strengen Blicken von Stanko Kumer wurde die Grundkata Sanshin intensiv behandelt, da diese von elementarer Bedeutung für jeden Karateka, egal welcher Graduierung, ist. Sie repräsentiert die Einheit von Körper, Geist und Seele und muss immer weiter trainiert werden. Danach wurde die Kata Gekisai dai ichi thematisiert und dann waren auch schon die ersten drei Stunden Training geschafft und die dreistündige Mittagspause wurde eingeleitet.

Stanko erklärt an Vito eine gute Kata Sanchin

Stanko erklärt an Vito eine gute Kata Sanchin

Die zweite Trainingseinheit am Samstag stand ganz im Zeichen von Anwendungsübungen mit verschiedenen Partnern. Zunächst eröffneten uns Zeljko Topalovik und Hagen Neumann (beide 5.Dan) Anwendungen aus Katas, welche von Standartbukais abweichen. Dabei stand die Effektivität in realen Situationen, wie beispielsweise an einem oder beiden Armen gefasst und zurückgehalten zu werden, im Fokus. Zum Abschluss des ersten Lehrgangstages arbeiteten wir an weiteren Straßenkampfsituationen, wie im Schwitzkasten stecken oder gewürgt zu werden. Wir härteten ebenfalls unsere Unterarme mit starken, kraftvollen Angriffen ab, was bei allen Teilnehmern blaue Flecke zur Folge hatte.
Den Samstag ließen wir alle gemeinsam im Gasthof Deutsch bei der alljährlichen Lehrgangsfete ausklingen, wo sich alle nach dem anstrengenden Training mit Käsespätzle oder Haxen stärken konnten. Es wurde einige Stunden gespeist, getrunken und viele Unterhaltungen bis in die Nacht geführt.

Karateka des Kenbukan Nossen bei der Vereinsfete

Karateka des Kenbukan Nossen bei der Lehrgangsfete

Am nächsten Morgen ging das Training wieder um 9 los, egal wie verschlafen man sich aus dem Schlafsack auf der Turnmatte schälte. Wir alle waren dennoch motiviert für den zweiten Tag harten Trainings. Begonnen wurde wieder mit einer knackigen Erwärmung und anschließend wieder Grundschultechniken mit dem Fokus auf Fußtechniken. Nach einer kurzen Tensho-Einheit (eine weitere Atemkata wie die Sanshin) wurden die Teilnehmer nach Gürtelgraden aufgeteilt, um unterschiedliche Katas zu trainieren. Die Schwarzgurte hatten beispielsweise die Ehre, die Kata Kururunfa mit Vitor Gomez durchzugehen, während Braungurte die Sepai mit Hagen und Orangegurte mit Vitors Frau Raquel (4. Dan) die Gekisai dai ni trainierten.
Nach der zweistündigen Mittagspause begann auch schon die letzte Trainingseinheit von drei Stunden, in der uns Vito mit Sportkumite (Kampf) an unsere körperlichen Grenzen brachte. Nach einer ausgiebigen Ausdauer-Fitness Erwärmung trainierten wir schnelle Angriffe, Konter und vor allem Kombinationen mit Fußtritten mit Partnern.
17 Uhr war die letzte Trainingseinheit auch geschafft und alle Teilnehmer stellten sich wieder in einer Reihe auf, um sich nach japanischer Tradition zu verabschieden. Nach einigen Worten unseres Präsidenten Stanko Kumer war der internationale Lehrgang 2016 auch schon wieder vorbei und der Großteil begab sich auf den Heimweg.

Alle Teilnehmer des internationalen Lehrgangs

Alle Teilnehmer des internationalen Lehrgangs

Nossener Teilnehmer des internationalen Lehrgangs

Nossener Teilnehmer des internationalen Lehrgangs

Einige Teilnehmer fuhren jedoch noch am Montag mit Stanko und unseren portugisischen Gästen auf das Oktoberfest in München und verbrachten dort noch einige gesellige Stunden.
Zusammengefasst kann man den Lehrgang als gut organisiert und äußerst lehrreich beschreiben. Wir alle hatten viel Spaß und, dem Muskelkater und den blauen Flecken nach zu urteilen, effektives Training. Wir freuen uns auf den internationalen Lehrgang in Neutraubling im nächsten Jahr!

Fabiana Filpi

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.